Moxibustion

Die Moxibustion ist wie die Akupunktur eine bewährte Behandlungsmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Dabei werden bestimmte Akupunkturpunkte mit Beifußkraut (Artemisia vulgaris) gezielt erwärmt. Dieser Reiz wirkt auf den Körper erwärmend und stärkend, weshalb aus Sicht der TCM insbesondere Kälte-, Wind- und Feuchtigkeitserkrankungen auf die Moxabehandlung gut ansprechen.  Behandelt wird mit sogenannten Moxa-Zigarren, die in einem gewissen Abstand zur Haut über Therapiepunkte gehalten werden oder mittels „heißer Nadeln“, also Akupunkturnadeln, an denen glimmendes Moxakraut befestigt wird. Alternativ kommt in meiner Praxis auch das Moxakästchen zum Einsatz, mit dem Nieren- und Blasenregion bzw. unterer Rücken großflächiger behandelt werden können. So schätzen z.B. PatientInnen, die unter krampfartigen Schmerzen im Unterleib oder kalten Füßen leiden, diese Behandlungsweise sehr.  Zusammenfassend gilt das alte chinesische Sprichwort: "Was die Nadel nicht zu heilen vermag, heilt die Moxibustion."